Rainer Komers
Rainer Komers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


KOMMENTARE


Composed mostly of static shots, with no voice-over or music but with an exquisite attention to the recording of ambient sound, the film juxtaposes scenery, industry and people discovered along the eponymous autobahn near Frankfurt. Komers catalogues his motorway margi-nalia – a Warner Brothers’ theme park, a family sunba-thing by a river under a busy bridge, the relics of the area’s coalmining industry – with silent, if compassion-nate, detachment. This total reliance on montage distin-guishes B 224 from, say, Patrick Keiller’s idiosyncratic psychogeographies, and makes it more immediately enigmatic.

Mike Sperlinger, Filmkritiker (London/UK)

 

Gerade Deinen Film B 224 gesehen, fast so was wie eine Andacht an einem November Sonntagvormittag: eine merkwürdige Stille mit Gedenken an tägliche Arbeit (meist mechanisiert mit wenigen Handgriffen als Erin-nerungsmal), Freizeit schön und totgeschlagen, an Wegezeit und überhaupt an vorbeirinnende Zeit & und die überbleibende Frage, was tun wir darin. Stumm mit wenigen eingeübten Lauten als Brückenschlag. Gleich-zeitig auch natürlich 1 Stück über Heimatlichkeit. Beein-druckt.

Klaus Wildenhahn, Filmemacher/Hamburg

 

Take a strange journey along the Nome Road System in Alaska. Powerfully evocative imagery. Stark ambient sounds. A strange, dreamlike world. With assured direction the filmmaker creates a hypnotic rhythm, constructs a poetic logic to the story and submerses us in an experimental doc that is both accessible and fascinating. The camera witnesses normal, prosaic activities: a man has a medical check-up; fish are skinned; a fun bathtub parade moves down main street – and throughout: the recurring, ever-present Nome Road System. As an analysis of human activity within a landscape, the film brilliantly achieves a mute intensity. A small masterpiece.

Planet in Focus, Toronto

 

Nome Road System ist ein lyrischer Film über Goldgräber und Eskimos, Jäger, Fischer und wilde Tiere an der Küste und in der grenzenlosen, baumlo-sen Tundra. Ein Film über ruhige, wunderschöne, maje-stätische Landschaften und über eine nachvollziehbare, aber uns unbekannte Lebensphilosophie. Der Film porträtiert minutiös das Leben in einem uns fremden sozialen System durch eine starke visuelle Sprache und offenbart ungewöhnliche Ansichten.

Deutscher Kurzfilmpreis 2004, Begründung der Jury

 

Nome Road System ist voller Mut und Feinsinn. Eine Bildsprache, deren Freiheitsdrang mir das Hirn gelüftet hat. Ein großartiger Balanceakt des Erzählens in einer Zeit, in der das Silberbild zunehmend seiner konkreten, 'wörtlichen' Bedeutung beraubt wird. Gratulation und Dank!

Sebastian Winkels, Filmemacher/Berlin

 

U-Bahn-Gleichschritt und Trommelschule, Perlenketten-fabrik, Spielhölle, Fischmarkt und Senioren-Karaoke – all das prägt das Gesicht der Stadt. Es sind weiche Kontraste in dieser faszinierenden Dokumentation über die japanische Hafen-City Kobe, Impressionen der Koexistenz von Tradition und Moderne, elegante Cho-reografien eines Metropolen-Alltags. Rhythmisiert mal wie ein Meisterstück der Industrial-Musik, dann wieder von fernen Heimatklängen getragen – Kobe, Sinfonie einer Großstadt.

Filmfestival Münster 2007

 

Rainer Komers charts an urban journey with echoes of a valuable German film tradition, which can be traced since Walter Ruttmann's Berlin: Symphony of a Great City (1927) to Wim Wenders' Notebook on Cities and Clothes (1989). Kobe proposes an exploration of the city's particular habits, rhythms and gestures until it transforms immediate register into unfamiliar everyday life, in a constant zigzag between sociological observa-tion and sudden poetry. The auction-scene at the fish market is proof of the unusual pace of a city which – as telling evidence of its vitality – regenerated itself following the unfortunate earthquake of January 17th, 1995.

Buenos Aires Festival Internacional de Cine Indepen-diente (Buenos Aires/Argentina)

 

Wer dem Zuschauer Zuschauer von Ma’rib ein Gefühl vermitteln kann, in einen völlig fremden Ort so einzutau-chen, ist sicher auch ein wenig politisch, aber auf die demokratischste Art und Weise, weil er zunächst vor allem ein großartiges Filmerlebnis anbietet, auf dessen Basis er dem gestattet, sich ein völlig eigenes Bild zu entwickeln.

Carsten Tritt, Schnitt

 

Ma’rib is a wordless trip to the city of the same name in Yemen, which lies side by side with the ruins of its forerunner from antiquity. The desert dust wraps the archaeologists and the craftsmen in a mystical veil, which the editing and the virtuous pictures transform into a real documentary fresco.

Copenhagen International Documentary Film Festival, catalogue